medienBAR – Selbstbedienung für Medienkompetenz von Ausbilderinnen und Ausbildern

Die Förderung von Medienkompetenz bei Ausbilderinnen und Ausbildern hat in den letzten 5 Jahren einen hohen Stellenwert erhalten, auch wenn in Industrie, Handwerk und Handel der Bedarf nicht immer in gleichem Maße gesehen wurde.

Die aktuelle Situation zeigt uns jedoch eindrucksvoll, dass es kaum einen Arbeitsbereich pädagogischen Personals gibt, der nicht von einem hohen Maß an Medienkompetenz profitieren kann. Die teilweise schnelle Reaktion von Bildungsanbietern, Kammern und Unternehmen, Ausbildungsinhalte auch online anzubieten und damit umfassende Verzögerung in Qualifikationsprozessen zu vermeiden, zeigt das Potenzial.

Dennoch bleibt die einschlägige Qualifikation von Lehrpersonal deutlich hinter den aktuellen und vermutlich künftigen Bedarfen.

Screenshot des Moduls Medienkritik

Mit dem Angebot “medienBAR”  entwickelte die Handwerkskammer Dresden gemeinsam mit dem Medienzentrum der TU Dresden bereits 2017 eine praxisnahe Basisqualifizierung für den Umgang mit digitalen Medien in der Ausbildung. medienBAR war ein vom BMBF gefördertes Projekt. Das Ausbildungspersonal soll dabei sowohl zur Nutzung und zum Lernen mit digitalen Medien, als auch zum Einsatz digitaler Medien in pädagogischen Kontexten (Berufsausbildung) befähigt werden.

Die folgenden Qualifikationsziele orientieren sich dabei an den vier Dimensionen der Medienkompetenz nach Baacke (1997).

Qualifikationsziele sind nunmehr:

  • digitale Anwendungen selbst bedienen zu können,
  • digitale Anwendungen auf ihre Eignung im Ausbildungsprozess bewerten und einsetzen zu können,
  • die Medienumwelt der Auszubildenden zu überblicken und darauft zu reagieren,
  • Online-Selbstlernangebote selbstorganisiert und selbstgesteuert zu absolvieren.
Screenshot Startseite des Quiz

Um eine intensive Auseinandersetzung mit den Inhalten zu ermöglichen, wurde auch das Lernangebot in einem Blended-Learning-Format realisiert und durch interaktive Selbstlerneinheiten zu den Qualifikationszielen unterstützt. Die Lernmodule zum Selbststudium berücksichtigen dabei das Vorwissen des Einzelnen und vermitteln das nötige Wissen durch Texte, Schaubilder, Audiokommentare und Videos. Den Abschluss bildet ein Quiz, um ein grundlegendes Feedback zum eigenen Lernerfolg zu erhalten.

Die Kommunikation in den Online-Phasen wurde durch den Einsatz von Wikis und Foren innerhalb eines Lernmanagement-Systems forciert. Die Durchführung einer Veranstaltung als Online-Meeting zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zudem die Vor- und Nachteile dieses Szenarios auf.

Ansprechpartnerin für dieses Angebot ist seitens der HWK Dresden:

Annegret Umlauft
Ausbilderakademie des Handwerks

Tel.: 0351 4640-552
Fax: 0351 4646-34552
E-Mail: annegret.umlauft@hwk-dresden.de

 

Literatur:
Baacke, D. (1997). Medienpädagogik. In D. Baacke, Grundlagen der Medienkommunikation 1. (S. 96–102). Berlin: De Gruyter.

jneumann

Schreibe einen Kommentar